Urlaub in Den Helder

Da meine Arbeit sich irgendwie stressig angefühlt hat, habe ich mich kurzfristig dazu entschieden über Ostern in den Urlaub zu fahren. Habe mich dann eines abends an den PC gesetzt und per Last Minute eine kleine Ferienwohnung in Den Helder gebucht.

Ab nach Holland

Und dann ging es auch schon los. Ostersamstag habe ich mich dann ins Auto gesetzt und bin nach Holland gefahren. Vom Verkehr her hatte ich in Deutschland noch Glück. Hier war bin ich insgesamt gut durchgekommen.

In Holland sah das dann leider nicht mehr so gut aus. Dauernt Stau. Einmal war ein ganzer Wohnwagenanhänger umgefallen und deshalb war alles bis auf eine Spur gesperrt. Das hat dann schon etwas gedauert bis ich da durch war. Aber mit kleinen Pausen war ich dann nach ca. 11 Stunden endlich am Ziel angekommen.

Den Helder ist ein schickes Städtchen

Meine Wohnung lag direkt in der Innenstadt. Die war einfach so günstig, dass ich da zuschlagen musste. Dafür hatte ich dann eben auch die lange Fahrt in Anspruch genommen.

Es war aber auch gar nicht wirklich laut. Die Lage war richtig super, denn so konnte ich zu Fuß alles erkunden, was ich sehen wollte. Wenn ich unter Leute gehen wollte bin ich durch die Stadt gegangen und habe mich in eine Bar oder ein Cafe gesetzt.

Einen Tag habe ich mir das Marinemuseeum angeschaut. Das war schon recht spannend. Sieht alleine schon von außen beeindruckend aus, da dort ein U-Boot eben dem Eingang steht. Ein echtes U-Boot sieht schon richtig groß aus wenn man davor steht. Ist etwas anderes als wenn man es nur im Fernsehen sieht.

Relaxen am Strand

Viele Stunden habe ich aber einfach am Strand verbracht. Ich brauchte einfach mal Ruhe und das war auch der Grund für den Urlaub.

Strand Den Helder

Somit bin ich mit meiner Ausrüstung bestehend aus einer Decke, einer Flasche Wasser, etwas Proviant und einem Buch an den Strand gegangen. Es gab auch Tage dabin ich einfach nur gegangen und habe mich gar nicht niedergelassen.

Man muss dazu sagen, dass es auch noch nicht so warm war, dass man einfach so dort stundenlang sitzen konnte. Nach einiger Zeit war der Wind dann schon heftig. Wenn man geht fällt einem das nicht so auf, aber wenn du an einer Stelle sitzt, merkt man das schon nach einer Weile.

Akku ist wieder aufgeladen

Die paar Tage haben mir echt gut getan. Einfach mal nichts tun. Keine Arbeit und einfach nur das machen, worauf ich jetzt gerade Lust habe. Der Akku fühlt sich auch jetzt noch voll an.

Anscheinend sollte ich mir wohl öfter mal eine Auszeit nehmen. Ich werde es auf jeden Fall in Betracht ziehen, wenn Zeitpunkt und Geld wieder stimmen.

Hat zwar etwas gedauert endlich mal wieder hier etwas zu schreiben, aber an diesem tollen Erlebnis wollte ich euch auf jeden Fall teilhaben lassen. Euch kann ich dazu auch nur raten. Nehmt euch so oft es geht eine Auszeit. Sonst nimmt sich euer Körper irgendwann eine für euch.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.